10.11.2016

{Travel} Andalusien - Granada

Ich hoffe ich nerve euch noch nicht mit Andalusien, aber ich bin einfach verliebt. Heute kommt aber definitiv der letzte Post, versprochen. Ich nehme euch mit nach Granada, wo wir 2 Tage verbrachten. Vielleicht kennen einige von euch Granada? Die Stadt ist eigentlich bekannt dafür, dass hier das Weltkulturerbe, nämlich die Alhambra, steht. Aber dazu später mehr.
 
Wie immer schlenderten wie am ersten Tag durch die Stadt, um erstmal einen ersten Eindruck zu bekommen. Der war leider nicht gut bei mir, denn Granada war ganz anders als Sevilla oder Cordoba. Viel größer und hektischer. Wir waren mitten im Zentrum, keine schönen Gassen, nichts. Ich muss zugeben, dass ich für den Moment sehr enttäuscht war und die schlechte Laune an meinem Mann Laszlo ausgelassen habe (falls du das liest, sorry!). Es hat eine Weile gedauert, bis wir das "schöne" Granada gefunden haben. Da waren sie wieder, die bunten Fassaden der Häuser und meine verwinkelten Gassen.


Nun aber zur Alhambra, einer wunderschöne Palastanlage mit arabischen Einfluss. Super motiviert sind wir hoch zur Festung gelaufen, um uns Tickets zu kaufen. Leider wussten wir nicht, dass die Tickets so schnell ausverkauft sind, dass es schier unmöglich ist, spontan noch welche zu bekommen. Falls ihr in Granada seid und euch die Alhambra anschauen wollt, bucht unbedingt mehrere Monate vorher eure Tickets im Internet. Wir haben es leider nicht gewusst, weshalb wir die Palastanlage nicht besichtigen konnten.


Dafür haben wir einen tollen Tag im arabischen Viertel El Albaicín verbracht. Das Viertel befindet sich in 800 Meter Höhe auf einem Hügel. Somit hatten wir einen super Blick auf die Alhambra. El Albaicín ist so ein schönes Viertel, total verwinkelt und es geht ständig bergauf und bergab. Die Häuser sind klein und wirklich schön. Zwischendurch gibt es süße Plätze, wo man etwas trinken und essen kann oder wo Musiker spielen und Flamenco getanzt wird.


Der arabische Einfluss ist so stark vertreten in dem Viertel. Viele kleine verschnörkelten Details, arabisches Essen, bunte Tücher oder Lederwaren, die in den arabischen Läden verkauft werden. Durch die verwinkelten Gassen waren wir wirklich einen ganzen Tag dort oben und haben alles abgeklappert und genossen. Die Füße schmerzten schon, aber es hat sich gelohnt. Vor allem hat man eine super Aussicht auf ganz Granada.


Wie immer vergeht Urlaub leider viel zu schnell. Aber wir haben viele Eindrücke in das kalte Deutschland mitgenommen und ich bin mir sicher, irgendwann geht es nochmal nach Andalusien bzw. nach Sevilla. In den kalten Wintermonaten werden wir nun unsere nächste Reise planen, denn Vorfreude ist doch die schönste Freude!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen